Meine Fernbeziehung (+Tipps)

<a href=“http://www.bloglovin.com/blog/18291229/?claim=5nnfucjqb9j“>Follow my blog with Bloglovin</a>

Ich starte in meinen Blog direkt mit einem Thema, dass mich jeden Tag begleitet, das mein Leben fast schon bestimmt und eines das sehr privat ist.

Die Fernbeziehung.

Ich führe eine Fernbeziehung mit einem wirklich unglaublichen Mann und das schon seit über 1 1/2 Jahren. Und eben weil dieser Mann so unglaublich ist, kam ich überhaupt nur mit ihm zusammen, denn wäre er nicht so unglaublich würde ich wohl nie diese Distanz auf mich nehmen. Um es nochmals zu betonen er ist UNGLAUBLICH.

Nun gut das Wort unglaublich fiel nun oft genug.

Wie kam es zu dieser Beziehung?

Wie es heutzutage zum normalen Leben dazu gehört, verbrachte ich gerne Zeit im Internet. Und dort habe ich schon genügend verrückte, kuriose, liebenswerte und lustige Menschen kennengelernt.

Ich hatte eine  sehr innige Freundschaft mit einem sehr lieben Mädchen, die mir dazu verhalf den Mann meiner Träume kennen zulernen.

Nun kannten wir uns also, von Liebe war noch lange nicht zu sprechen. Ein oder zweimal hat man etwas voneinander gehört. Danach Funkstille.

Als dann einige Monate in Land gezogen sind ( was eine schöne Redensart 😀  ) , nahm ich den Kontakt wieder auf und als wir bemerkten, wie wir ungemein viele Gemeinsamkeiten hatten und unser Ansichten bei so vielen Dingen die selben waren, war es klar: Du musst ihn noch näher Kennenlernen! Desto mehr ich über ihn erfuhr, desto größer wurden meine Gefühle, ich verliebte mich ohne ihn jemals wirklich gesehen zuhaben….das kann nicht angehen, kann das normal sein? Das waren Fragen, die ich mir stellte. Trotz alledem war mir klar, denn will ich! Und so kam es dazu, dass wir uns auf eine Beziehung einließen, wir redeten also fast täglich und kannten uns so gut wie sonst niemand.

Das erste Treffen

Oh, wie große Angst ich hatte. Ich meine, ich wollte nicht enttäuscht werden. Würde der Mann, der gleich vor mir steht Der sein, den ich mir vorstellte und wie er sich gegeben hatte. Und so zitterten mir also die Knie und insgeheim wollte ich einfach nur weglaufen und diesen Moment überspringen und  die Begegnung mit dem Traummann aus dem Internet, den ich wollte, schon hinter mir haben.  Ich wartete,wartete und wartete, als dann irgendwann der Moment kam als er vor mir stand. Wow. Ich muss ja sagen, meine Vorstellungen wurden übertroffen, es kommt wirklich vor, dass Menschen im realen Leben besser aussehen als im virtuellen.. Das hatte ich nicht erwartet. Und als  wir uns umarmten und ich zum ersten mal seine Nähe spürte war es um mich geschehen, ich vergaß alles. Alles um mich herum verschwand und es viel mir schwer meine Unsicherheit und vielleicht auch jugendliche Verliebtheit zurückzuhalten.

So nahm das Ganze seinen Lauf…bis heute durch dick und dünn.

Fast jede achte Beziehung soll eine Fernbeziehung sein. Wie kommt das? 

Durch den wirklich extremen Einfluss der sozialen Netzwerke mittlerweile, kommt es dazu, dass immer mehr Menschen, Menschen kennenlernen, die sich nicht in ihrer Umgebung befinden. Die doch sehr angenehme und auch verlockende Anonymität des Internets lädt dann dazu ein , ein Bild seiner Selbst zu zeigen, dass man sich in der Realität nur wünschen könnte. So wird aus dem faulen Günther (sorry an alle Günthers da draußen :D) ein muskulöser Südländer oder aus der Vollschlanken Berta ( Entschuldigung, ebenfalls an alle Bertas <3) eine wunderschöne, schlanke Blondine. Daraus ergibt sich oft, dass sich Menschen in Idealvorstellungen verlieben und enttäuscht werden.

Doch es gibt auch ein anderes Gesicht der „virtuellen Liebe“. So wie es bei mir war. Zwei Menschen die sich über das Internet und einer gemeinsamen Leidenschaft , die niemand in dieser Art in der jeweiligen Umgebung teilen konnte, verliebten und es schafften das Interesse an sich nicht zu verlieren.

Wenn du liebst , wirklich liebst, wird dir die Distanz nicht bedeuten, wenn du dafür mit dem einen Menschen in einer Beziehung leben kannst.  Stört dich die Beziehung und sie nervt dich und dadurch auch der Partner, so ist es keine Liebe. Wobei man hier auch sagen muss, dass die Distanz ein immer stört, egal ob Liebe oder nicht es geht hier allein um die „seelische“ Verbindung zum Partner.

Probleme

Bei einer Fernbeziehung sind die Probleme anders,  als die in einer „normalen“ Beziehung. Eines der größten Probleme ist, dass man sich nicht nahe sein kann und man sich nur den Charakter einer Person verlieben muss, denn das ist der Teil des Menschen mit dem ihr im Kontakt bleiben könnt.

Außerdem muss man sich komplett vertrauen können, denn man weiß nie ganz genau was der Partner ohne einen macht.  Wenn das Vertrauen nicht stimmt kann eine Fernbeziehung nicht funktionieren, da es der Grundbaustein der Beziehung ist.

Außerdem kommt es auch schon mal vor, dass es ein „Tief“ gibt, indem sich einer zurückzieht und nicht schreiben oder telefonieren möchte. An diesem Punkt: Keine Panik! Was man hier machen muss, blöd gesagt: Abwarten und Tee trinken und wenn es sich nicht bessert, darüber reden. Somit lassen sich viele Probleme aus dem Weg schaffen.

Die Vorteile einer Fernbeziehung

Ein großer Vorteil ist, dass man sich nahezu komplett auf sich selbst konzentrieren kann ohne sich selbst einzuschränken, indem man Rücksicht auf jemand anderen nimmt. Desweiteren hat man in einer Fernbeziehung viel Zeit für sich selbst und so vergisst man sich nicht so schnell und achtet auf seine eigenen Gefühle.

Außerdem ist es ein unbeschreibliches Gefühl seinen geliebten Partner, nach einer längeren Zeit des Nichtsehens, wiederzusehen und man sich so jedes mal neu ineinander verliebt und Schmetterlinge im Bauch hat.

5 Tipps für eine haltende Fernbeziehung

  1. Vertrauen ist in dieser Art von Beziehung das A und O. Belüge oder betrüge deinen Partner niemals! Du willst dich doch ebenso sehr auf deinen Partner verlassen können wie er auf dich.
  2. Zeit ist immer ein heikles Thema. Nehmt euch genug Zeit um euch auszutauchen und auf den neuesten Stand zu bringen, sowie zum Reden über Gott und die Welt. Kommunikation ist wichtig! Doch redet ihr zuviel mit einander kann sich dies auch negativ auswirken, denn es wird der Tag kommen an dem man sich nichts zu sagen hat und die Freude und Euphorie der Liebe , kann so ungewollte schnell schwinden.
  3. Vermissen ist wohl das Anstrengendste hier. Haltet euch immer vor Augen, wenn ihr euch wirklich liebt werdet ihr euch immer wiedersehen. Und wenn der Zeitpunkt gekommen ist und man sich sieht, hat sich das Vermissen gelohnt, denn in die Augen des jeweils Anderen zu sehen ist wie eine Gefühlsexplosion.
  4. Famile. Für Familien ist es schwer, wenn zum Beispiel das Kind, weit wegzieht oder oft traurig, durch das Vermissen ist. Auch wenn der Partner zu besuch ist fällt es Familen zuerst oft nicht leid, das Ganze zu akzeptieren. Das einzige was man hier tun kann ist reden reden reden, baut ein Verständnis beiderseits auf und versucht so Platz für Akzeptanz zu schaffen
  5. Kompromisse: Gaaanz wichtig! Geht aufeinander ein und versteht einander. Nimm dich selbst manchmal ein wenig zurück aber vergiss gleichzeitig nicht, dich selbst zu schützen. Trefft Entscheidungen immer, erst dann, wenn ihr euch gründlich unterhalten habt und beide damit einverstanden seid.

10 Dinge die du mit deinem Partner unternehmen kannst, wenn ihr euch nicht seht!

  1. Filme oder Serien über zum Beispiel Netflix zusammen sehen.
  2. Frage-Antwort- Spielchen spielen,lernt euch spielerisch kennen. 😀
  3. Spiel zusammen Computerspiele. Dabei habt ihr Spaß und es ergeben sich oft gute Gesprächsthemen.
  4. Such lustige Bilder aus dem Internet und schickt sie euch. Lachen verbindet! :’D
  5. Lest euch gegenseitig etwas vor.  Super Zeitvertreib und interessant zugleich.
  6. Schickt euch gegenseitig selbst gedrehte Videos aus eurem Alltag. So fühlt ihr euch nah beieinander.
  7. Schreibt Kurzgeschichten in denen ihr die Hauptcharaktere seid oder schreibt über bereits Erlebtes.
  8. Schaut euch Online-Möbelshops an und richtet euch eine imaginäre, zukünftige Traumwohnung ein. 😀
  9. Schreibt euch Briefe, entweder traditionell auf Papier oder virtuell als E-Mail.
  10. Zeichnet füreinander, jeder freut sich über selbstgemachte „Geschenke“. ;D

~*~

eure Ginni

Advertisements

2 Kommentare Gib deinen ab

  1. Ich hatte auch recht kurzzeitig eine Fernbeziehung. Da war aber nicht für mich. Die ewig lange Zeit allein in einer ungemütlichen Wohnung und die stressigen 600km Fahrten jedes 2. Wochenende.
    xoxo & liebste Grüße
    von Sina
    https://CasaSelvanegra.com

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s